Neue Auftraggeber in Brandenburg

Fotos 1, 3 und 4
Société internationale des Nouveaux commanditaires

Fotos 2, 6
Rene Arnold/Stiftung Genshagen

Foto 5
Michael Lüder / BKV Potsdam e.V.

Ein europäisches Erfolgsmodell macht Schule in Deutschland
Seit 2011 ereignet sich in Brandenburg eine überraschende Erfolgsgeschichte. Der BKV Potsdam unterstützt Bürgerinnen und Bürger darin, neue Kunstprojekte mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern zu entwickeln. Dabei formulieren lokale Gruppen ihren „Auftrag“ an die Kunst. Sie benennen Themen, beschreiben Anliegen, setzen Ziele, die vor der eigenen Haustür von unmittelbarer Wichtigkeit sind. Künstlerinnen und Künstler geben unkonventionelle und neuartige Antworten darauf. Im Dialog mit der Bürgerschaft, vermittelt durch einen Mediationsprozess.

Entwickelt wurde das Modell der „Nouveaux Commanditaires“, der „Neuen Auftraggeber“, seit 1990 in Frankreich. Es ist eine Künstlererfindung und folgt dem „Protokoll“, einem Manifest des 1943 geborenen belgisch-französischen Künstlers François Hers, der damals in Frankreich einen bahnbrechenden Gedanken durchsetzen wollte: An jedem Ort bis hin ins kleinste Dorf sollten zivilgesellschaftliche Anliegen von den besten Künstlerinnen und Künstlern aufgegriffen werden. Ein transparentes Mediationsverfahren sollte dabei möglich machen, dass Bürger und Künstler auf Augenhöhe direkt miteinander kommunizieren würden. Die französische Bürgerstiftung „Fondation de France“ setzte dieses Modell beharrlich und gegen alle Skepsis in jahrelanger Arbeit durch. So entstand in Frankreich, später in Belgien, Italien und anderen Ländern eine beispiellose Erfolgsgeschichte, die zahllose herausragende Kunstwerke hervorgebracht und Nachbarschaften verändert, Dörfer gestärkt sowie Stadtquartiere weiterentwickelt hat.

Der BKV Potsdam ist seit 2011 ein Stützpunkt des Projekts. Der Kunstverein war, gefördert durch eine Pionierfinanzierung der „Fondation de France“, Experimentallabor, Verhandlungsort und Präsentationsplattform des Projekts. Im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation adaptierte er die französischen Methodiken für die Bedürfnisse des deutschen regionalen Raums vor dem Hintergrund spezifischer ostdeutscher Erfahrungen. „Neue Auftraggeber“ wurde nicht nur zu einem Projekt, sondern zu einer landesweiten Community. Seit 2017 unterstützt nun die Kulturstiftung des Bundes das Projekt und will helfen, es in weitere Bundesländer auszuweiten. Abgeschlossen ist das Projekt dabei nie. Mit jeder neuen Auftraggebergruppe, jedem neuen Projektort entwickelt es sich weiter und verankert sich als Freiraum für demokratische Dialoge in Städten und Dörfern der Region. Der BKV Potsdam ist stolz darauf, als Pionier-Institution mit französischer Unterstützung und unschätzbarem ehrenamtlichem Engagement des gesamten Vereins zu diesem Kooperationsmodell beigetragen zu haben.

2017 wurde das Projekt "Sieben Künste von Pritzwalk" von Clegg & Guttmann, das der BKV Potsdam im Rahmen des Netzwerks "Neue Auftraggeber" entwickelt hat, für den BKM-Preis Kulturelle Bildung nominiert. An der Seite von Institutionen wie dem Jüdischen Museum Berlin, der Komischen Oper Berlin oder der Akademie der Künste wird so gleichermaßen die innovative Arbeit des Vereins wie auch der europäische Gedanke des Projekts belohnt.

Mit Unterstützung der Fondation de France

Fondation de France

und der Kulturstiftung des Bundes

Kulturstiftung des Bundes

Mittwoch, 5. Juli 2017