• 1 Kleinmotor mit Alltagsherkunft für Michael Maierhofs Komposition
  • 2 W. A. Mozart korrigiert seinen Schüler Thomas Attwood
  • 3 Blick in den Cembalo-Korpus
  • 4 Von Anke Eckardt eingesetzter kinetischer Ultraschalllautsprecher

Naked

13. Mai 2016 bis 10. Juli 2016
Für die Dauer von acht Wochen zeigt der Brandenburgische Kunstverein einen leeren Raum. „Naked“, nackt, ist der Titel eines architekturbezogenen Hörprogramms, das sich auf den Ausstellungspavillon auf der Potsdamer Freundschaftsinsel bezieht. Fünf Kompositionen (davon zwei für das Projekt entstandene) und eine für den Ort entwickelte Klanginstallation erkunden die modernistische Glasarchitektur und setzen sich mit ihrer wichtigsten Eigenschaft auseinander: der transparenten Grenze zwischen Innen und Außen. mehr...
  • 1 Hirschvogel, Biel-Bienne (Nr.3), 2002 (Detail)
  • 2 Hirschvogel, ohne Titel, 2001
  • 3 Hirschvogel, ohne Titel, 1995
  • 4 Hirschvogel, Biel-Bienne (Nr.3), 2002

Hirschvogel

Malerei
23. März 2016 bis 1. Mai 2016
Der BKV zeigt das selten ausgestellte Werk des 1966 in Dresden geborenen Malers und Grafikers Hirschvogel. Es beginnt mit einer radikalen zeichnerischen Selbstbefragung, die der Künstler zu einem strikten und hermetischen Malereisystem weiterentwickelt. In Potsdam sind die beiden Jahre der künstlerischen Zuspitzung dieses Werks zu sehen, das der Künstler mit dem Rückzug aus der Kunst beendet. mehr...
  • 1 Laborausstellung in Weissensee: Installation von Valeska Rein
  • 2 Matthias Esch: Studie zu Kreis (Mond) vor einem weiteren Werk
  • 3 Laborausstellung zur Vorbereitung von Quelltext in Weissensee
  • 4 Text - Lettern für den Bleisatz

Quelltext

Ein Experiment zum Verhältnis von Text und Kunst
12. Februar 2016 bis 28. Februar 2016
Ist es paradox oder womöglich folgerichtig? Nie gab es so viele Museen und Museumsbesucher wie heute. Nie gab es so wenig Kunstkritik. Wenn aber die Zeitungen schrumpfen, wer schreibt dann über Kunst? Quelltext ist eine Ausstellung, die experimentell Klartext reden will. Studierende der Weißensee Kunsthochschule Berlin haben eigenständige und eigensinnige Texte aus ihren Arbeiten entwickelt. Gemeinsam haben wir daraus eine Ausstellung gemacht. mehr...
  • 1 Buch "Die Sieben Künste von Pritzwalk"
  • 2 Buchtitel "Die Sieben Künste von Pritzwalk"
  • 3 Michael Clegg mit dem Grafiker Timo Hinze bei der Arbeit am Buch
  • 4 Buch "Die Sieben Künste von Pritzwalk"

Das Buch der Sieben Künste

Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk - Buchpräsentation
30. Januar 2016
Clegg & Guttmann und der BKV stellen das Buch der "Sieben Künste von Pritzwalk" vor. Es zeigt das Bild einer Kleinstadt, des nordwestbrandenburgischen Pritzwalk. Dort hatten Clegg & Guttmann die Bürger drei Monate lang eingeladen, selbst zu bestimmen, welche Kunst und Kultur in der Mitte der Stadt zu sehen sein soll. Das Buch zeigt in Bildern und Dokumenten, Porträts und Stellungnahmen der Bürger eines der ungewöhnlichsten und vielleicht radikalsten Partizipationsprojekte der jüngsten Zeit. mehr...
  • 1 Christa Pfeifer bei der Abschlussveranstaltung 2014 in Pritzwalk
  • 2 Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk, 2015
  • 3 Bei der Eröffnung der Potsdamer Ausstellung
  • 4 Abschlussveranstaltung der Sieben Künste 2014 in Pritzwalk

Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk

25. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016
Ein Jahr nach Clegg & Guttmanns einzigartigem “Sieben Künste”-Projekt in der nordbrandenburgischen Kleinstadt Pritzwalk eröffnen die beiden Künstler ihre Einzelausstellung “Die Sieben Künste von Pritzwalk” in Potsdam. Im Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel zeigen sie eine raumgreifende Installation, in der Elemente der Pritzwalker Innenstadt wie durch die Kulissen einer Theaterbühne angedeutet werden. mehr...
  • 1 Yukio Nakagawa: Green Sphinx, 1994
  • 2 Akiyoshi Mishima: Untitled, 2012
  • 3 Hiroko Yamaji: Untitled, 2012
  • 4 Jan Henle: La Jibarita III, 1991.1993

Unechte Landschaft

Ein Garten im Garten
29. Juli 2015 bis 20. September 2015
"Unechte Landschaft" ist die Formulierung eines stillen Widerspruchs. Der Begriff ist eine der japanischen Umschreibungen für den traditionellen Steingarten. In unserer Ausstellung aber dient er als Klammer für das Hybride und Handgemachte. Unser Garten im Garten ist eine experimentelle Chimäre ohne lenkende Hand, ein Spiel um Maßstab und Maßstabsanpassung. Ein Widerstandsnest gegen den übereilten Blick. mehr...
Subscribe to